VMWare Festplatten shrinken ohne XServer

25 02 2008

Tja da stand ich seit ewiger Zeit vor einem Problem, und dann ist das so einfach zu lösen. Ich habe mehrere kleinere Virtuelle Server hier im Einsatz. Fast alles Debian Etch Maschinen, die naturgemäß ohne X-Oberfläche installiert worden sind. Da ich auch nicht unbedingt auf Super Performance angewiesen war, habe ich beim erstellen der virtuellen Maschinen den Festplattenspeicher nicht „preallocated“, sondern single growable disks angelegt.

Ein großer Nachteil dieser Variante ist, dass einmal beanspruchter Festplattenplatz auf der physikalischen Platte nicht mehr freigegeben wird. Diese Möglichkeit bieten die VMWare Tools, die aber wiederum bei eine grafische Oberfläche benötigen, sowohl unter Windows als auch Linux. Für mich schied diese Möglichkeit also aus.

Ohne installierten X-Server geht das aber sehr einfach mit den VMware Command Line Tools von Ken Kato. Auf der Seite könnt ihr euch einfach das Zip Archiv „vm-xxxxxx.zip“ herunterladen. Darin enthalten sind die bereits vorkompilierten Tools:

    VMBack

  • vmw
  • vmshrink
  • vmftp

Also einfach entpacken in das Verzeichnis Linux-FC4 und dort liegen die drei Dateien. Falls diese noch nicht ausführbar sind, einfach nur ein:

chmod +x *

In dem Verzeichnis, und schon könnt ihr loslegen. Zum shrinken reicht ein:

./vmshrink

und schon geht’s los:

shrinking Full

Advertisements




Microsoft Office 2007 Fonts unter Ubuntu

5 02 2008

Wie man sich neue Fonts unter Ubuntu installiert hab ich ja bereits geschildert. Heute geht es um ein klein wenig anderes Thema die neuen Microsoft Office 2007 Fonts. Eigentlich wäre man ja gerne nicht auf diese Fonts angewiesen, aber im Geschäftsleben kann man nicht jedem gegenüber die Annahme von docx Dokumenten verweigern, tja. Und oft sehen Dokumente die dann mit den Ersatzfonts geöffnet werden einfach nicht mehr so aus wie sie sollten.

Microsoft Office 2007 Fonts (klein)

Bevor ihr euch diese Fonts installiert muss ich euch jedoch auf folgenden rechtlichen Hinweis von Microsoft aufmerksam machen:

Sie dürfen die Schriftarten, die PowerPoint Viewer beiliegen, nur verwenden, um Inhalte von einem Gerät, auf dem ein Microsoft Windows-Betriebssystem ausgeführt wird, anzuzeigen und zu drucken.

Auch wenn ich kein Anwalt bin, sollte es also eigentlich ausreichen, wenn auf eurem PC in irgendeiner Art und Weise Windows läuft. Auf Arbeit nicht so unüblich, sei es nun im Dualboot oder virtualisiert.

Nun geht’s aber los,

  1. als erstes holen wir uns den kostenlosen Power Point Viewer 2007
  2. Solltet ihr cabextract noch nicht installiert haben, machen wir das jetzt schnell: sudo apt-get install cabextract
  3. Jetzt extrahieren wir eine Datei aus der exe: cabextract -F ppviewer.cab PowerPointViewer.exe
  4. Legen uns ein Verzeichniss für die Fonts an, z.B.: mkdir -p ~/.fonts/office2007
  5. und entpacken dorthin die Fonts: cabextract -F '*.TT?' -d ~/.fonts/office2007/ ppviewer.cab




Hardy News: Der System Monitor

3 02 2008

Also was immer als erstes in meinem Gnome Panel landet ist schon seit Ewigkeiten das kleine Systemmonitor Applet.

Systemmonitor Applet

Da hab ich dann immer alles schön im Blick. Nur recht selten klicke ich mal darauf um den Systemmonitor im Ganzen zu sehen. Hätte ich das mal unter Hardy früher gemacht, dann wäre mir die optischen Änderungen am Gnome System Monitor aufgefallen. Schaut selber:

Hardy Heron Gnome System Monitor





Videos nur noch schwarz weiß…

31 01 2008

und zwar ALLE und in jedem Player! Egal ob ich Videos mit Mplayer, Totem oder VLC öffne, sind sind alle nur noch schwarz weiß. Naja oder fast, ein bisschen Farbe ist noch zu erkennen. Ungefähr so:

Mplayer Video fast nur noch Schwarz Weiß

So war das nun schon geschätzte 10 Mal. Ich dachte irgendwann merke ich wann das auftritt bzw. durch was dieses Phänomen ausgelöst wird. Es lässt sich kurioser Weise an nichts festmachen. Zum Glück stieß ich recht bald auf den Bug #149791. Der sich mit dem Problem beschäftigt. Jedoch hilft bei mir nicht der als erstes angegebene Workaround. Erst weiter in der Mitte findet sich die Lösung des Problems. Zumindest bei mir:

  • ein Terminal öffnen und folgendes eingeben: rm -R .gconf/apps/totem/
  • und dann einmal ab- und wieder anmelden

Ich hoffe das tritt so schnell nicht wieder auf, vielleicht habe ich ja dem ein oder anderen geholfen, die Ergebnisse bei Google sind doch recht spärlich gesät zu dem Problem. Oder ich hab einfach die falschen Suchbegriffe benutzt.





Neue Fonts installieren unter Ubuntu

29 01 2008

Manchmal reichen die vorinstallierten Systemschriftarten einfach nicht aus. Das letzte Mal war das ja bei meinem Headerwechsel der Fall. Dazu musste ich nicht nur einen passenden Font (Plastique) finden, was ja echt schwer sein kann, sondern ihn auch noch so unterbringen, dass ich ihn z.B. mit Gimp benutzen kann. Das dagegen war der wirklich einfach Part, das war so fix erledigt:

  • den Font eurer Wahl herunterladen
  • im Dateibrowser (Nautilus) folgenden Ort angeben: fonts:///
  • bestätigen und dann genau dorthin packen

Viele andere Sachen, z.B. wie ihr das über die Kommandozeile erledigt, könnt ihr im Wiki Artikel bei Ubuntuusers nachlesen. Ach und wenn ihr mal die Original Ubuntu Schrift benutzen wollt, also die Schrift mit der das Ubuntu Logo gemacht wurde, dann bekommt ihr diesen Font ganz einfach mit einem:
sudo apt-get install ttf-ubuntu-title

Ubuntu Title Font





Ubuntu Tweak Repository

22 01 2008

Schon eine ganze Weile ist recht schnell von Ubuntu Tweak die Rede, wenn es darum geht Ubuntu etwas mehr zu personalisieren. Änderungen zum Beispiel, die ansonsten nur umständlich über den gconf-editor zu finden sind, findet man hier wesentlich einfacher.

Ubuntu Tweak

Bisher musste man Ubuntu Tweak herunterladen,installieren und updaten. Jetzt geht’s ganz einfach, wie eigentlich früher oder später zu erwarten war, ist jetzt ein Repository für Ubuntu Tweak eröffnet worden.

Folgende Zeilen gilt es hinzuzufügen:

deb http://ppa.launchpad.net/tualatrix/ubuntu gutsy main

oder (optional) um Source Pakete zu bekommen:

deb-src http://ppa.launchpad.net/tualatrix/ubuntu gutsy main

Nun könnt ihr nach einem Update derApt Datenbank:

sudo apt-get update

Ubuntu Tweak ganz einfach so installieren:

sudo apt-get install ubuntu-tweak





Meldungen während des Bootvorgangs

12 01 2008

Ja genau die habe ich seit eingier Zeit vermisst. Immer wenn mal wieder ein fsck durchgeführt wird, weil die Platte schon soundso oft gemounted worden ist, dachte ich mir wie schön es doch sei auch bei einem „normalen“ Systemstart während des Bootens etwas genauer zu wissen was denn da gerade gemacht wird.

Dass das Ganze so einfach is, ts ts, also manchmal übersieht man die simpelsten Mittel. Um auch während des Bootsplash Meldungen vom System zu sehen müsst ihr nur in der Grub Konfiguration eine Kleinigkeit ändern. Geht einfach mal in eure menu.lst:

mika@ubuntop:~$ sudo vi /boot/grub/menu.lst

Dann sucht ihr diese Zeile (oder ähnlich falls schon was geändert worden ist):

# defoptions=quiet splash

Und dann entfernt ihr einfach das „quiet“. Und jetzt noch das, was auch in Zukunft bei Installation eines neuen Kernels passieren muss.

mika@ubuntop:~$ sudo update-grub
Searching for GRUB installation directory ... found: /boot/grub
Searching for default file ... found: /boot/grub/default
Testing for an existing GRUB menu.lst file ... found: /boot/grub/menu.lst
Searching for splash image ... none found, skipping ...
Found kernel: /vmlinuz-2.6.22-14-generic
Found kernel: /memtest86+.bin
Updating /boot/grub/menu.lst ... done

In Zukunft sieht euer Bootvorgang dann ungefähr so aus:

Ubuntu Boot no quiet

Viel interessanter und nicht mehr ganz so langweilig….