Alternative Release Namen

28 02 2008

Wohl eher als kleiner Scherz gedacht, kann man sich mit folgendem Befehl die etwas anderen Linux Release Namen anzeigen lassen. Einfach mal ein folgende Zeile in ein Terminal kopieren und sich überraschen lassen, oder gleich weiterlesen:

zgrep "The.*Release" /usr/share/doc/dpkg/changelog.Debian.gz

Sieht dann ungefähr so aus:

alternative Release Namen

Klappt so bei wohl jedem Debian Derivat. Die Ausgabe sieht auf Debian Etch und unter Ubuntu Gutsy Gibbon gleich aus. Im alten Debian Sarge sind nur die untersten 7 zu sehen. Etwas vergleichbares hab ich unter Suse nicht gefunden, wenn jemand was weiß, bitte verraten ;-). Am liebsten hätte ich ja den „..Karma..“-Release gehabt… 🙂

Na, welcher ist euer Favorit?:

The "Good, clean fun" Release.
The "Bully's Special Prize" Release.
The "On like Donkey Kong" Release.
The "In like Flynn" Release.
The "Maidenhead Creeping Water Plant" Release.
The "Just kidding about the God part" Release.
The "Flatulent Elm of West Ruislip" Release.
The "Or the Wabbit gets it" Release.
The "Paying off Karma at a vastly accelerated rate" Release.
The "Mysteriously Unnamed" Release.
The "Livin' like a good boy oughta" Release.
The "Three banana strategy" Release.
The "Awh, yeah? Ripper!" Release.
The "Grab your gun and bring in the cat" Release.
The "Captain Tight-Pants" Release.
The "你他媽的天下所有的人都該死" Release.
The "Donald, where's your troosers?" Release.
The "Let the Wookie win" Release.
The DebConf4 Release.

Advertisements




VMWare Festplatten shrinken ohne XServer

25 02 2008

Tja da stand ich seit ewiger Zeit vor einem Problem, und dann ist das so einfach zu lösen. Ich habe mehrere kleinere Virtuelle Server hier im Einsatz. Fast alles Debian Etch Maschinen, die naturgemäß ohne X-Oberfläche installiert worden sind. Da ich auch nicht unbedingt auf Super Performance angewiesen war, habe ich beim erstellen der virtuellen Maschinen den Festplattenspeicher nicht „preallocated“, sondern single growable disks angelegt.

Ein großer Nachteil dieser Variante ist, dass einmal beanspruchter Festplattenplatz auf der physikalischen Platte nicht mehr freigegeben wird. Diese Möglichkeit bieten die VMWare Tools, die aber wiederum bei eine grafische Oberfläche benötigen, sowohl unter Windows als auch Linux. Für mich schied diese Möglichkeit also aus.

Ohne installierten X-Server geht das aber sehr einfach mit den VMware Command Line Tools von Ken Kato. Auf der Seite könnt ihr euch einfach das Zip Archiv „vm-xxxxxx.zip“ herunterladen. Darin enthalten sind die bereits vorkompilierten Tools:

    VMBack

  • vmw
  • vmshrink
  • vmftp

Also einfach entpacken in das Verzeichnis Linux-FC4 und dort liegen die drei Dateien. Falls diese noch nicht ausführbar sind, einfach nur ein:

chmod +x *

In dem Verzeichnis, und schon könnt ihr loslegen. Zum shrinken reicht ein:

./vmshrink

und schon geht’s los:

shrinking Full





Welche Distribution ist die richtige?

10 02 2008

Die Frage stellen sich viele, die Lust auf Linux haben und etwas erschlagen von der Vielfalt sind. Bei winzig hab ich eine kleine „Starthilfe“ gefunden:

Der Linux Distribution Chooser.

Nach ein paar Fragen bekommt ihr einen Tipp, welche Distribution denn für euch passend wäre. Was bei mir herausgekommen ist, überrascht mich nicht ;-):

Linux Distribution Chooser - mein Ergebnis





Bill Gates empfiehlt Ubuntu

9 02 2008

Nach seinem Rücktritt aus dem offiziellen Microsoft Geschehen wendet sich Bill doch wirklich zukunftsträchtigen Dingen zu, wendet sich von Linux Hass-Parolen seiner Ex-Kollegen ab und spricht sich offen für die aufstrebende Linux Distribution Ubuntu aus:

Bill Gates empfiehlt Ubuntu

Okay ich geb’s zu, der hat schon ’nen Bart, aber ich musste ihn einfach auch mal bringen.

Die Ausmaße einer solch skurillen Aktion wären nicht abschätzbar, aber wünschenswert ;-).





Multi Distributions GDM Theme

7 02 2008

Wie so viele andere Sachen kann man unter Ubuntu eben auch den LogIn Bildschirm so verändern, wie man möchte. Ein sehr geiles GDM Theme hab ich heute gefunden bei Gnome-Look.org. Wie es der Titel schon sagt, sehr viele Linux Distributionen auf einen Blick, ähnlich dem Expo Plugin bei Compiz Fusion. Echt schick:

LinuxPOS GDM Theme

Link zum GDM Theme.

Ändern des Login Screens geht dann ganz einfach:

  1. Systemverwaltung -> Anmeldefenster
  2. auf den Reiter lokal wechseln
  3. Rechts auf Hinzufügen klicken
  4. das heruntergeladene tar.gz angeben

und schon könnt ihr den neuen Bildschirm in der Liste auswählen.

Mir geht es dann meistens so, dass ich dass bis zum nächsten Mal vergessen habe und mich dann wunder wie mein Login Bildschirm aussieht 😉





Microsoft Office 2007 Fonts unter Ubuntu

5 02 2008

Wie man sich neue Fonts unter Ubuntu installiert hab ich ja bereits geschildert. Heute geht es um ein klein wenig anderes Thema die neuen Microsoft Office 2007 Fonts. Eigentlich wäre man ja gerne nicht auf diese Fonts angewiesen, aber im Geschäftsleben kann man nicht jedem gegenüber die Annahme von docx Dokumenten verweigern, tja. Und oft sehen Dokumente die dann mit den Ersatzfonts geöffnet werden einfach nicht mehr so aus wie sie sollten.

Microsoft Office 2007 Fonts (klein)

Bevor ihr euch diese Fonts installiert muss ich euch jedoch auf folgenden rechtlichen Hinweis von Microsoft aufmerksam machen:

Sie dürfen die Schriftarten, die PowerPoint Viewer beiliegen, nur verwenden, um Inhalte von einem Gerät, auf dem ein Microsoft Windows-Betriebssystem ausgeführt wird, anzuzeigen und zu drucken.

Auch wenn ich kein Anwalt bin, sollte es also eigentlich ausreichen, wenn auf eurem PC in irgendeiner Art und Weise Windows läuft. Auf Arbeit nicht so unüblich, sei es nun im Dualboot oder virtualisiert.

Nun geht’s aber los,

  1. als erstes holen wir uns den kostenlosen Power Point Viewer 2007
  2. Solltet ihr cabextract noch nicht installiert haben, machen wir das jetzt schnell: sudo apt-get install cabextract
  3. Jetzt extrahieren wir eine Datei aus der exe: cabextract -F ppviewer.cab PowerPointViewer.exe
  4. Legen uns ein Verzeichniss für die Fonts an, z.B.: mkdir -p ~/.fonts/office2007
  5. und entpacken dorthin die Fonts: cabextract -F '*.TT?' -d ~/.fonts/office2007/ ppviewer.cab




Hardy News: International Clock Applet

3 02 2008

Über dieses wunderschöne Weltzeit-Uhr-Applet habe ich ja bereits berichtet und zusammengefasst, wie man sich dieses in Gutsy installiert. Nun die erfreuliche Nachricht. Genau dieses Applet hat es in Hardy Heron als Standard-Applet geschafft, bzw. ergänzt hier das schon vorhandene Uhrzeit Applet. Erst mit den letzten Updates muss das Panel nachgekommen sein, also vermutlich mit dem Update des Pakets Gnome-Panel auf die momentane Version 2.21.90.

Weltzeituhr Applet in Hardy (klein)

(Wenn ihr draufklickt wirds ein bisschen schärfer) Wie man sehen kann sind noch ein paar Kleinigkeiten dazu gekommen. Besonders umfangreich ist jetzt der Dialog zur Ortsauswahl, es gibt sehr viele Vorauswahlen, schon für Berlin alleine gab es drei mögliche Standorte, ihr könnt aber auch die exakten Längen und Breiten Grade angeben.

Sehr gut finde ich die gleichzeitige Integrierung eines Wetterberichts. wenn ihr die kurz auf dem kleinen „Ball“ neben einem eingestellten Ort bleibt erscheint eine kleine Wettervorhersage. Könnt ihr ja im Screenshot sehen.