Alternative Release Namen

28 02 2008

Wohl eher als kleiner Scherz gedacht, kann man sich mit folgendem Befehl die etwas anderen Linux Release Namen anzeigen lassen. Einfach mal ein folgende Zeile in ein Terminal kopieren und sich überraschen lassen, oder gleich weiterlesen:

zgrep "The.*Release" /usr/share/doc/dpkg/changelog.Debian.gz

Sieht dann ungefähr so aus:

alternative Release Namen

Klappt so bei wohl jedem Debian Derivat. Die Ausgabe sieht auf Debian Etch und unter Ubuntu Gutsy Gibbon gleich aus. Im alten Debian Sarge sind nur die untersten 7 zu sehen. Etwas vergleichbares hab ich unter Suse nicht gefunden, wenn jemand was weiß, bitte verraten ;-). Am liebsten hätte ich ja den „..Karma..“-Release gehabt… 🙂

Na, welcher ist euer Favorit?:

The "Good, clean fun" Release.
The "Bully's Special Prize" Release.
The "On like Donkey Kong" Release.
The "In like Flynn" Release.
The "Maidenhead Creeping Water Plant" Release.
The "Just kidding about the God part" Release.
The "Flatulent Elm of West Ruislip" Release.
The "Or the Wabbit gets it" Release.
The "Paying off Karma at a vastly accelerated rate" Release.
The "Mysteriously Unnamed" Release.
The "Livin' like a good boy oughta" Release.
The "Three banana strategy" Release.
The "Awh, yeah? Ripper!" Release.
The "Grab your gun and bring in the cat" Release.
The "Captain Tight-Pants" Release.
The "你他媽的天下所有的人都該死" Release.
The "Donald, where's your troosers?" Release.
The "Let the Wookie win" Release.
The DebConf4 Release.





Welche Distribution ist die richtige?

10 02 2008

Die Frage stellen sich viele, die Lust auf Linux haben und etwas erschlagen von der Vielfalt sind. Bei winzig hab ich eine kleine „Starthilfe“ gefunden:

Der Linux Distribution Chooser.

Nach ein paar Fragen bekommt ihr einen Tipp, welche Distribution denn für euch passend wäre. Was bei mir herausgekommen ist, überrascht mich nicht ;-):

Linux Distribution Chooser - mein Ergebnis





Microsoft Office 2007 Fonts unter Ubuntu

5 02 2008

Wie man sich neue Fonts unter Ubuntu installiert hab ich ja bereits geschildert. Heute geht es um ein klein wenig anderes Thema die neuen Microsoft Office 2007 Fonts. Eigentlich wäre man ja gerne nicht auf diese Fonts angewiesen, aber im Geschäftsleben kann man nicht jedem gegenüber die Annahme von docx Dokumenten verweigern, tja. Und oft sehen Dokumente die dann mit den Ersatzfonts geöffnet werden einfach nicht mehr so aus wie sie sollten.

Microsoft Office 2007 Fonts (klein)

Bevor ihr euch diese Fonts installiert muss ich euch jedoch auf folgenden rechtlichen Hinweis von Microsoft aufmerksam machen:

Sie dürfen die Schriftarten, die PowerPoint Viewer beiliegen, nur verwenden, um Inhalte von einem Gerät, auf dem ein Microsoft Windows-Betriebssystem ausgeführt wird, anzuzeigen und zu drucken.

Auch wenn ich kein Anwalt bin, sollte es also eigentlich ausreichen, wenn auf eurem PC in irgendeiner Art und Weise Windows läuft. Auf Arbeit nicht so unüblich, sei es nun im Dualboot oder virtualisiert.

Nun geht’s aber los,

  1. als erstes holen wir uns den kostenlosen Power Point Viewer 2007
  2. Solltet ihr cabextract noch nicht installiert haben, machen wir das jetzt schnell: sudo apt-get install cabextract
  3. Jetzt extrahieren wir eine Datei aus der exe: cabextract -F ppviewer.cab PowerPointViewer.exe
  4. Legen uns ein Verzeichniss für die Fonts an, z.B.: mkdir -p ~/.fonts/office2007
  5. und entpacken dorthin die Fonts: cabextract -F '*.TT?' -d ~/.fonts/office2007/ ppviewer.cab




Linux Blog Verzeichnis

28 01 2008

Viele Leute sind ja auf der Suche nach Linux Blogs, soweit wie ich das an den Suchanfragen festmachen kann, über die so manch einer hier landet. Leider sind im deutschsprachigen Raum solche auch recht selten. Also gerade wenn es um wirklich sinnvollen Inhalt und regelmäßige Beiträge geht.

Ein neues Verzeichnis für Linux Blogs soll unter php.8ez.com entstehen. Im Moment sind noch überwiegend englischsprachige Blogs eingetragen. Aber daran kann man ja etwas ändern. Ich habe mich bereits eingetragen, der CoreBlog ist auch schon da und wenn ihr auch über Linux bloggt tragt euch auch einfach ein. Die Rubrik Allgemein und Ubuntu ist bereits gut gefüllt, die anderen Rubriken (Fedora, Arch, PcLinuxOS ….etc.) brauchen da auf jeden Fall noch Verstärkung. Ansonsten lohnt es sich die Liste mal durchzuklicken.

Linux Blogs Tux





Internationale Uhrzeit im Gnome Panel

25 01 2008

Man könnte auch sagen „…pimp my Panel Clock“, wie auch immer seht selbst – sehr schönes Applet für das Gnome Panel:

Novell’s International World Clock Applet für Ubuntu

intlclock - International Clock

Hat bei mir sofort das eigentliche Uhr Applet ersetzt. Die Zeitzonen, die angezeigt werden könnt ihr selber einstellen und natürlich auch so viele wie ihr wollt. So habt ihr mit einem Klick mehrere Zeitzonen auf einmal im Blick. Gut über den Nutzen lässt sich streiten, aber auch wem das keine Hilfe ist, kann dem Ganzen die optischen Reize nicht absprechen.

So funktioniert die Installation. Zuerst benötigen wir eine zusätzliche Paketquelle:

deb http://ppa.launchpad.net/jorge/ubuntu gutsy main
bzw.
deb-src http://ppa.launchpad.net/jorge/ubuntu gutsy main

und dann Quellen updaten:

sudo apt-get update

und intlclock installieren:

sudo apt-get install intlclock

Wenn ihr jetzt auf eine freie Stelle im Panel rechtsklickt und „Zum Panel hinzufügen..“ auswählt, habt ihr im folgenden Fenster die Möglichkeit unter Sonstiges die International Clock auszuwählen. Im Panel dann wieder rechtsklicken auf die Uhr und über Einstellungen könnt ihr diverse Zeitzonen/Orte auswählen un diese und die Weltkarte mit anzeigen lassen.





yalm Ausgabe Nr.3 und ich

15 12 2007

Der Urlaub ist vorbei und ich bin die Woche nicht zum Schreiben gekommen, aber das kann ich euch nicht vorenthalten. Anderswo arbeitet man bereits seit einiger Zeit wieder und so ist heute die die 3. Ausgabe des Schweizer Linux Magazins Yalm erschienen.

Yalm Ausgabe Nr. 3

Hier könnt ihr euch diese direkt herunterladen. Schonmal zum drüberschauen -Themen sind diesmal:

  • Ubuntu für den Musiker
  • Firefox 3 – Was ist neu?
  • Wiimote als Mausersatz
  • Ubuntu für Christen, Satansiten und Muslime
  • Sidux – Debian Hot & Spicy!
  • Musik einlesen, konvertieren und geniessen
  • Mozilla Prism – das Internet auf dem Desktop
  • Miro – die Joost-Alternative
  • Opera, Firefox oder doch Epiphany?
  • WEP knacken in 60 Sekunden
  • Linux sicher sichern
  • Webtipp: Linuxprojekte.org
  • Ubuntu optimieren
  • Glanz und Glamour
  • Gimp-Tutorial: Einfache Website in Gimp
  • Grosser Yalm-Logo Design-Wettbewerb

Bei der letzten Ausgabe musste ich ja noch meinen Senf zum Dock-Artikel dazugeben, diesmal finde ich die Auswahl der Artikel so vielseitig, dass ich alle empfehlen kann. Eins muss ich jedoch auf jeden Fall erwähnen. Ich weiß nicht wieso genau, aber ich habe es in dieser Aufgabe auf die Seite der Danksagungen „geschafft“. Hier mal ein kleiner Beweis 😉

Yalm sagt Danke

Wer das und auch den Rest des Magazins lesen möchte einfach herunterladen. Viel Spaß.





DVDs selber erstellen mit ManDVD

5 12 2007

Wer gerne DVDs selber erstellt, dem kann ich aus eigenen Erfahrungen ManDVD empfehlen. Gerade jetzt zur Weihnachtszeit gibt es ja auch vielleicht Leute, die unter Linux DVDs selber erstellen möchten.

ManDVD

Kleinere Projekte sind schnell umgesetzt. Und wer die Zeit hat, kann auch ziemlich professionelle Sachen entstehen lassen. Leider ist ManDVD nicht in den Ubuntu Repository enthalten. Aber kein Problem, um Pakete für Ubuntu zu bekommen müsst ihr einfach bei getdeb.net vorbei schauen. Dort findet ihr die aktuelle Version für Gutsy und für Feisty, 32 oder 64 bit, kompiliert.