Alternative Release Namen

28 02 2008

Wohl eher als kleiner Scherz gedacht, kann man sich mit folgendem Befehl die etwas anderen Linux Release Namen anzeigen lassen. Einfach mal ein folgende Zeile in ein Terminal kopieren und sich überraschen lassen, oder gleich weiterlesen:

zgrep "The.*Release" /usr/share/doc/dpkg/changelog.Debian.gz

Sieht dann ungefähr so aus:

alternative Release Namen

Klappt so bei wohl jedem Debian Derivat. Die Ausgabe sieht auf Debian Etch und unter Ubuntu Gutsy Gibbon gleich aus. Im alten Debian Sarge sind nur die untersten 7 zu sehen. Etwas vergleichbares hab ich unter Suse nicht gefunden, wenn jemand was weiß, bitte verraten ;-). Am liebsten hätte ich ja den „..Karma..“-Release gehabt… 🙂

Na, welcher ist euer Favorit?:

The "Good, clean fun" Release.
The "Bully's Special Prize" Release.
The "On like Donkey Kong" Release.
The "In like Flynn" Release.
The "Maidenhead Creeping Water Plant" Release.
The "Just kidding about the God part" Release.
The "Flatulent Elm of West Ruislip" Release.
The "Or the Wabbit gets it" Release.
The "Paying off Karma at a vastly accelerated rate" Release.
The "Mysteriously Unnamed" Release.
The "Livin' like a good boy oughta" Release.
The "Three banana strategy" Release.
The "Awh, yeah? Ripper!" Release.
The "Grab your gun and bring in the cat" Release.
The "Captain Tight-Pants" Release.
The "你他媽的天下所有的人都該死" Release.
The "Donald, where's your troosers?" Release.
The "Let the Wookie win" Release.
The DebConf4 Release.

Advertisements




Welche Distribution ist die richtige?

10 02 2008

Die Frage stellen sich viele, die Lust auf Linux haben und etwas erschlagen von der Vielfalt sind. Bei winzig hab ich eine kleine „Starthilfe“ gefunden:

Der Linux Distribution Chooser.

Nach ein paar Fragen bekommt ihr einen Tipp, welche Distribution denn für euch passend wäre. Was bei mir herausgekommen ist, überrascht mich nicht ;-):

Linux Distribution Chooser - mein Ergebnis





Messenger Alternative Emesene ?

3 12 2007

Als ich Emesene zuerst sah, dachte ich das könnte interessant sein. Naja, manchmal liegt man halt daneben. Ich konnte es gar nicht glauben, als mir nach dem Installieren langsam klar wurde, dass dies wirklich nur ein Messenger Client für einen MSN Account ist.

Okay er ist plattform-unabhängig, dieses Ziel halte ich allgemein für einen sehr guten Ansatz. Aber von wem kann man den bitte heutzutage noch erwarten, lediglich ein Messenger-Protokoll nutzen zu wollen. Wenigstens macht Emenese in Bezug auf MSN keine großen Probleme, und wirkt wirklich wie der Microsoft Messenger. Hier ein Bild von meinem kurzen Ausflug:

Emenese Messenger

Also da bleibe ich doch lieber bei Gaim/Pidgin, da weiß ich was ich hab. Für die, die es trotzdem mal ausprobieren wollen, oder wirklich nur einen MSN Account für alle Kontakte benötigen können Emenese so installieren:

  • Sourcen und selbst kompilieren
  • SVN
  • Deb Paket

Findet ihr alles auf dieser Seite. Ich empfehle einfach mal das aktuelleste deb Paket von hier zu ziehen und direkt zu installieren. Z.B. mit einem:

dpkg -i emesene_0.99svn998-1_all.deb

Um auch in Zukunft das Apt Repository für Emesene nutzen zu können, müsst ihr die Quelle wie folgt angeben:

deb http://apt.emesene.org/ ./

Was ich auf jeden Fall noch erwähnen wollte: Beim ersten starten war Emesene ziemlich zickig und nix passierte. Auf dem Terminal erhielt ich folgende Meldungen:

Traceback (most recent call last):
File "Controller.py", line 43, in <module>
import ConversationManager
File "/usr/share/emesene/ConversationManager.py", line 21, in <module>
import Conversation
File "/usr/share/emesene/Conversation.py", line 32, in <module>
import Log
ImportError: No module named Log

Um diesen Fehler zu „beheben“ habe ich einfach in der Conversation.py Zeile 32 auskommentiert, so dass das Log Modul eben nicht geladen wird.





Den Bootvorgang analysieren

29 11 2007

Wer mal genau wissen möchte was da so alles bei einem Bootvorgang vor sich geht ,der muss sich unbedingt Bootchart anschauen. Das ganze funktioniert folgendermaßen: der Bootlogger bootchartd schiebt sich noch vor den eigentlichen Init Prozess, und kann so allerhand Informationen während des Startvorgangs sammeln. Außer der grundlegenden Info, wie lange genau euer Bootvorgang dauert, kommt da noch einiges mehr zu Tage. Unter anderem:

  • CPU Auslastung
  • Festplatten Auslastung
  • Wann welche Start und Stop Scripte ausgeführt werden

Installieren könnt ihr Bootchart unter Ubuntu und Debian ganz einfach mit einem:

apt-get install bootchart

bzw. bei Debian am besten gleich noch das Paket bootchart-view mit installieren. Pakete für Gentoo, Suse und Mandriva gibt es auch, und auf der Downloadseite könnt ihr natürlich auch die Sourcen downloaden. Nun wird beim nächsten Startvorgang unter:

/var/log/bootchart/

ein Bootchart Log Tarball abgelegt. Auf einem Ubuntu System wird jedoch aus dem Tarball gleich ein PNG generiert. Als Beispiel mal hier mein Bootchart:

Bootchart Feisty Thumbnail

(Klick vergrößert natürlich)





Skype 2.0 für Linux

25 11 2007

Skype hat ordentlich gebastelt und kürzlich die Skype Software in Version 2.0 als Beta rausgebracht. Darin wurde ein lange erwartetes Feature umgesetzt, die Video Telefonie oder Video Chat, wie man auch möchte.

Skype 2.0

Die Downloads für die Beta findet ihr auf dieser Seite. Dort warten Pakete der verschiedensten Distributionen auf euch: Ubuntu, Debian, Fedora, Centos etc.

Solltet ihr doch bei der stabilen Version bleiben wollen und Ubuntu nutzen so empfehle ich euch das Repository von Medibuntu. Einfach folgende Quelle in eure Apt Sources einfügen:
deb http://de.packages.medibuntu.org/ gutsy free non-free
Wobei ihr natürlich gutsy auch ersetzen könnt durch die Version, die ihr benutzt. Möglich sind: dapper, edgy oder feisty.

Update:

Wie ich gerade mitbekommen habe, bekommt ihr die Skype 2.0 auch ganz bequem über die genannten Medibuntu Quellen.