Debian und NTFS ganz einfach..

3 04 2007

So ich schreibe mal wieder was, neben aufwendigen Projektarbeiten hat mich auch irgendeine Art von Grippe erwischt und ich hab die letzten paar Tage kaum etwas von meiner Umwelt mitbekommen. Aber zur Sache:
Seit 21. Februar diesen Jahres ist doch alles viel einfacher geworden. Und zwar geht es um den NTFS Support unter Linux. Also lesend ging das ja schon ne ganze Weile ganz gut. Aber nunmehr steht dem ganzen auch schreibend nichts mehr im Weg. Auf offiziell sichere Art und Weise. Und so geht das ganze unter Debian Etch:

1. Man installiere sich ntfs-3g und dessen Abhängigkeiten:

—————————————————————————————-

etch:/home/mika# aptitude install ntfs-3g
Paketlisten werden gelesen... Fertig
Abhängigkeitsbaum wird aufgebaut... Fertig
Lese erweiterte Statusinformationen
Initialisiere Paketstatus... Fertig
Lese Task-Beschreibungen... Fertig
Erzeuge Tag-Datenbank... Fertig
Die folgenden NEUEN Pakete werden zusätzlich automatisch installiert:
fuse-utils libfuse2 libntfs-3g0
Die folgenden NEUEN Pakete werden zusätzlich installiert:
fuse-utils libfuse2 libntfs-3g0 ntfs-3g
0 Pakete aktualisiert, 4 zusätzlich installiert, 0 werden entfernt und 0 nicht aktualisiert.
Muss 224kB an Archiven herunterladen. Nach dem Entpacken werden 627kB zusätzlich belegt sein.
Wollen Sie fortsetzen? [Y/n/?] Y

—————————————————————————————

Das nicht viele und die paar KByte sind schnell heruntergeladen. Doch nach dem Entpacken und Einrichten folgt erstmal die folgende Warnung:

ntfs3g Warnung

Na was ein Glück, die i386 Architektur ist mir wohl vertraut, wie wohl den meisten. Aber auch eine Maschine mit AMD64 habe ich hier stehen. Wird wohl auch dort kein großes Problem werden. Manchmal ist es erschreckend gut mit dem stärksten Strom zu fließen😉.
Aber was nun ntfs-3g ist eingerichtet und es kann losgehen. Es kann wie gewohnt oder direkt mit ntfs-3g gemountet werden:

Mit mount:

# mount -t ntfs-3g /dev/hda1 /mnt/windows

Mit ntfs-3g:

# ntfs-3g /dev/hda1 /mnt/windows

Beides könnte man dann mit:

# umount /mnt/windows

wieder aufheben.

Sollte man festgestellt haben, dass die Sache wirklich so gut ist wie sie sein soll, und man benötigt die eingebunden Laufwerke öfter, dann kann man die ganze Sache getrost mit in die /etc/fstab aufnehmen. Der Eintrag zu dem Beispiel wäre hier z.B. folgender:

/dev/hda1 /mnt/windows ntfs-3g umask=0 0 0

Der Zusatz umask bewirkt hier das das Device für alle User gemountet wird mit Schreib-,Lese- und Ausführ-rechten.
So und ich leg mich wieder hin….


Aktionen

Information

3 responses

19 02 2009
bernd

danke, ging auf anhieb.

Bin mal gespannt ob das ganze auch wirklich stabil ist lol.

Aber schön dass ich mein NTFS wies aussieht dann nicht extra in FAT32
umwandeln muss.

7 01 2011
Christian

Hi

Danke für die Tipps auf deiner Seite. Hat alles prima geklappt bis ich einen Kernel upgrade gemacht habe. Ich kann die NTFS Platte mounten..wird mir auch als gemountet angezeigt..Abber sobald ich mit LS mir etwas anzeigen lassen will kommt der Fehler “ Cannot allocate memory“ ……vielleicht hast du ja einen vorschlag…

Gruß und Danke
Christian

25 08 2014
gold investment news

gold investment news

Debian und NTFS ganz einfach.. | Dudley’s Blog

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s




%d Bloggern gefällt das: